Geschichte und Bauten

Historischer Überblick

1243 Stiftung als Mönchskloster des Zisterzienserordens in Alt-Isenhagen
1259 Nach Brand Übersiedlung nach Marienrode
1262 Klosterneubau, Nonnen ziehen ein
1327 Klosterneubau in Hankensbüttel
1336 Brand zerstört das Kloster
1345 Baubeginn des neuen, noch jetzt bestehenden Klosters
1349 Ausbruch der Pest in Europa, Einstellung der Gewölbebauarbeiten
1518 Wölbung des Ostkreuzganges durch Probst Burdian
1527 Herzog Ernst der Bekenner führt die Reformation ein
1540 Das Zisterzienser-Nonnenkloster wird ein evangelisches Damenstift
1723 - 1726 Neuerrichtung von Süd- und Westflügel
1963 - 1964 Wiederaufbau der Barbara-Kapelle als Sakristei
1987 Restaurierung des Kapitelsaales

 

 

Geschichte und Bauten

Das ehemalige Zisterzienserkloster Isenhagen (Gemeinde Hankensbüttel, Landkreis Gifhorn) ist eines der sechs »Heideklöster«, die heute evangelische Damenstifte sind. Das 1243 von der Herzogin Agnes, einer Schwiegertochter Heinrichs des Löwen, gestiftete Kloster ist im ersten Jahrhundert seines Bestehens zweimal verlegt worden. Um 1345 erbaute man es dann am heutigen Standort. Kirche und Kreuzgang blieben ohne Gewölbe, was mit dem Ausbruch der Pest während der Bauzeit erklärt wird.

Nach der Einführung der Reformation durch den Celler Herzog Ernst den Bekenner wurde das Kloster 1540 in ein evangelisches Damenstift umgewandelt. Das ist es noch heute als selbstständige Körperschaft des öffentlichen Rechts. Die staatliche Aufsicht übt der Präsident der Klosterkammer Hannover als Niedersächsischer Landeskommissar aus.

 

 

Der Klostergarten

Klostergarten2


Der Garten des Klosters Isenhagen - schon immer ein kulturelles Kleinod - hat 2003/2004 eine erfreuliche Aufwertung erfahren. Unter dem Dach der Klosterkammer haben Fördermittel verschiedener Institutionen eine Bestandsaufnahme der historischen Gartenstruktur und deren Ergänzung und Wiederherstellung ermöglicht.

Interessierten Besucher bieten wir zweimal im Jahr Gartentage an, im Frühsommer und im Spätsommer, an denen sie den Garten besichtigen können. Die Termine geben wir rechtzeitig auf der Seite Öffnungszeiten bekannt.

Rosenkugel

Das Ziel der Gartendenkmalpflege war rechtzeitig zur Baumblüte des Jahres 2004 erreicht: Der 2,5 Morgen große Klostergarten erscheint gemäß seiner ursprünglichen Konzeption aus dem Jahr 1750 als Obst- und Gemüsegarten barocker Struktur. Sein besonderes Gesicht entfaltet er im Sommer.

 

Wappen

Siegel des Klosters Isenhagen 13. Jahrhundert

 

S CONVET SCE MARIE IN YSEHAGE "Sigilum Conventus Sancte Marie in Isenhagen"

 

 

 

 

Innenhof
modals

Europäischen Route der Backsteingotik

EuRoB

Das Kloster Isenhagen liegt auf der Europäischen Route der Backsteingotik.

Informationen zum faszinierenden mittelalterlichen Kulturerbe Backsteingotik im Kloster Isenhagen finden Sie unter kloster-isenhagen.de/

Weiter gehende Informationen zur Europäischen Route der Backsteingotik finden Sie unter www.eurob.org.
Der Reiseführer "Entlang der Europäischen Route der Backsteingotik" ist im Kloster zu erstehen oder bei: Europäische Route der Backsteingotik e.V., Littenstraße 10, D-10179 Berlin, info@eurob.org, +49 (0)30 2061325-55.

Teilen,
ohne Privatheit unnötig auf´s Spiel zu setzen

Klosterkammer Hannover

Eichstrasse 4
30161 Hannover

Postfach 3325
30033 Hannover

Tel: 05 11 - 3 48 26 - 0
Fax: 05 11 - 3 48 26 - 299